Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

06.10.2003 - Brennt Lagerraum in der Grundschule

Das wichtigste in Kürze:

 

 Einsatzbeginn Montag, den 06. Oktober 2003 gegen 18:00 Uhr
 Einsatzort Grundschule Wallensen, Marienwalderstraße
 Einsatzkräfte FF Wallensen 1/15, FF Thüste 1/10, FF Ockensen 1/10, FF Salzhemmendorf 1/15 und GW- Meß Lauenstein 1/4. RTW Hemmendorf 1/1.
 Einsatzstichwort Feueralarm, Brand in Grundschule Wallensen
 Lagemeldung der ersten Kräfte Brennt Raum in Schule, Vermutlich Lagerraum, erhebliche Rauchentwicklung
 Lagemeldung des Einsatzleiters Brennt Lagerraum, Ein Trupp unter PA mit C- Rohr im Innenangriff. Ein C- Rohr führt Brandbekämpfung durch Fenster durch. Benötigen noch mehrere PA- Träger. Nachalarmierung FF Thüste, FF Ockensen und FF Salzhemmendorf
 Verletzte Personen Keine
 Sachschaden (laut Polizei) Nicht ermittelt
 Einsatzende Montag, den 06. Oktober 2003 gegen 19:30 Uhr
 Sonstiges 2 C- Rohre im Einsatz. 8 Feuerwehrleute unter PA

 

Zu einem Brandeinsatz wurden die Feuerwehren des Flecken Salzhemmendorf am Montag, den 06.10.03 gegen 18:00 Uhr gerufen. Armin Specht, ein Feuerwehrmann der Stützpunktfeuerwehr Wallensen hatte von seiner Wohnung aus gegen 18:00 Uhr eine starke Rauchentwicklung in der Grundschule in Wallensen wahrgenommen. Bei einer Lageerkundung erkannte der Feuerwehrmann einen Feuerschein im Treppenhaus der Schule, und alarmierte sofort über Handy die Feuerwehreinsatzleitstelle. Unmittelbar nach Eintreffen der ersten Kräfte ließ Ortsbrandmeister Walter Wiegmann die Ortsfeuerwehren Thüste, Ockensen und Salzhemmendorf nachalarmieren. Unter schwerem Atemschutz konnten die drei im Innenangriff eingesetzten Trupps den Brand schnell ablöschen, und lüfteten das stark verqualmte Gebäude gut durch. Ein Trupp bekämpfte den Brand mit einem C- Rohr durch die zerborstenen Fensterscheiben. Zur Wasserversorgung wurden zeitgleich eine B- Leitung vom Hydranten der Marienwalderstraße zur Einsatzstelle, und eine Wasserentnahme vom offenen Gewässer (Saale) über eine ca. 600 Meter lange Strecke aufgebaut. Einsatzleiter Erwin Hennemann ließ gegen 18:30 Uhr den GW-Mess Lauenstein alarmieren, um den Schadstoffwert an der Einsatzstelle zu messen. Das Messergebnis war zum Glück negativ, so dass Bereitschaftsführer KatS OBM Volker Winkelhake dem Gemeindebrandmeister gegen 19:15 Uhr mitteilen konnte: "Schadstoffe an der Einsatzstelle unterhalb der Nachweisgrenze". Zur sanitätsdienstlichen Absicherung wurde der RTW der Rettungswache Hemmendorf von der FEL zur Einsatzstelle beordert. Die vor Ort ermittelnden Polizeibeamten der Polizeidienststelle Coppenbrügge und der Kriminalpolizei Bad Münder konnten an der Einsatzstelle noch keine Angaben über die Brandursache und den entstandenen Schaden machen. Das Schulgebäude wurde durch die Kripo versiegelt, ein Schulbetrieb ist zumindest für morgen nicht möglich.


 

a.jpg b.jpg
Innenangriff unter PA... ...mit einem C-Rohr
   
c.jpg d.jpg
Atemschutzüberwachung Schadstoffmessung


  Text und Fotos: Michael Lang, GemPW Salzhemmendorf