Schriftgrad:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Facebook
YouTube
Niedersachsen vernetzt
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

05.06.2012 Wohnhausbrand

 
Einsatzbeginn:

 Dienstag, 05.06.2012 - 00:53 Uhr

Einsatzort:  Hemeringen, Wahrendahler Strasse
Einsatzstichwort:  unklare Feuermeldung
Alarmstufe:  Feuer 3
Eingesetzte Kräfte:

 Hemeringen, Heßlingen, Friedrichshagen, Friedrichsburg, Fuhlen, Lachem, Rumbeck, Hessisch Oldendorf, Barksen, ASÜ Fischbeck, ELW H.-O. , GW-AS Kirchohsen, diverse RTW`s, STBM, KBM, AL West

Einsatzende:

 

 

Am 05.06.2012 wurde die FF Hemeringen um 00:53 Uhr zu einer unklaren Feuermeldung in die Wahrendahler Straße gerufen. Ein freistehendes Einfamilienhaus stand beim Eintreffen der Feuerwehr im Vollbrand.

Stadtbrandmeister Jürgen Hilpert und sein Stellvertreter Karsten Redeker stimmten sich noch auf der Anfahrt ab und ließen die Alarmstufe auf Feuer 3 erhöhen: Alarm für alle Ortsfeuerwehren links der Weser und der Kernstadt Hess. Oldendorf!

 Nur wenige Minuten nachdem die ersten Kräfte an den Einsatzstelle angekommen waren, brach der Dachstuhl des Hauses in sich zusammen und stürzte in das Gebäude.

Nach Aussage der Nachbarn stand das in Fertigbauweise errichtete Haus bereits seit 2 Jahren leer, sodass nicht davon ausgegangen werden musste, dass noch Personen im Gebäude waren. Die Maßnahmen der Feuerwehr konzentrierten sich daher auf einen massiven Außenangriff und den Schutz der Nachbargebäude.

 Die Wasserversorgung wurde aus einem Bach und einem nahegelegenen Hydranten aufgebaut und das Feuer mit 3 B und 6 C-Rohren von Außen gelöscht.

 Gegen 03:00 Uhr war das Feuer unter Kontrolle und die Nachlöscharbeiten begannen. Für den Einsatz im und am stark qualmenden Haus waren Atemschutzgeräteträger notwendig, so dass Einsatzleiter Hilpert noch die Feuerwehr Barksen und den Gerätewagen Atemschutz (GW-AS) von der FTZ nachalarmieren ließ.

Vom Haus oberhalb des Kellers bleiben nur rauchende Trümmer übrig, während im Keller noch Heizöltanks aus Kunststoff entdeckt wurden. Es stellte sich jedoch heraus, dass die Behälter unversehrt waren, so dass von ihnen keine Gefahr ausging.

Mit Hilfe einer Tauchpumpe wurde dann das im Keller zusammengelaufene Löschwasser nach draußen gepumpt.

Text: Kreismedienbetreuer Jörg Grabandt

-

5.6.2012-1- 

-

5.6.2012-2- 

-

5.6.2012-3- 

 

Tobias Ebbighausen STPW Hessisch Oldendorf