Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

21.04.2006 - 3 Tote nach Wohnhausbrand

Das wichtigste in Kürze:

 

Einsatzbeginn Freitag, 21. April 2006  -  00:07 Uhr
 Einsatzort Bad Münder - Flegessen, Flegesser Str.
 Einsatzkräfte FF Flegessen, Hachmühlen, Brullsen, Hasperde, Klein Süntel, Bad Münder, GW-AS, ELW 2 mit 1/130
 Einsatzstichwort Wohnungsbrand
 Lagemeldung der ersten Kräfte 1. OG und Dachstuhl im Vollbrand, mehrere Personen im Gebäude, Verstärkung Feuerwehr und Rettungsdienst erforderlich
 Lagemeldung des Einsatzleiters -
 Verletzte Personen 2 Personen verstorben, 2 Personen schwerverletzt gerettet, 2 Personen unverletzt
 Sachschaden (laut Polizei) nicht ermittelt
 Einsatzende 03:30 Uhr
 Sonstiges LNA-System und SEG Rettungsdienst alarmiert, 4 Notärzte, 8 RTW und 4 KTW mit 1/25 im Einsatz

 

Am Freitag, 21. April 2006 um 00:07 Uhr wurde die FF Flegessen, Hachmühlen und die DLK Bad Münder zu einem Wohnungsbrand in die Flegesser Str. alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte brannte das 1. OG und der Dachstuhl in voller Ausdehnung. Ein Bewohner (38) des Hauses warf ein in Decken eingewickeltes Kleinkind (8 Monate) aus dem 2. OG und sprang hinterher. Das Kleinkind wurde mit schweren Kopfverletzungen und Verbrennungen zunächst in die Kinderklinik Hameln und nach Eintreffen des Rettungshubschraubers Christoph Niedersachsen (Standort Langenhagen) nach Kassel in ein Brandverletzten-Zentrum gebracht. Der Mann wurde mit lebensbedrohlichen Verbrennungen zweiten und dritten Grades sowie einer durch heiße Brandgase verletzten Lunge in das Oststadtkrankenhaus nach Hannover eingeliefert.

Da zunächst unklar war, wie viele Menschen bei Brandausbruch im Gebäude waren, suchten insgesamt 17 Trupps unter schwerem Atemschutz nach weiteren Personen. Die Einsatzkräfte konnten jedoch zunächst nicht in alle Räume vordringen, da die oberen Stockwerke im Vollbrand standen. Einsatzleiter Carsten Koch ließ umgehend den gesamten Stützpunkt Hachmühlen und die FF Bad Münder nachalarmieren. Mit vereinten Kräfte gelang es dann nach etwa einer Stunde das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Zu diesem Zeitpunkt wurden noch zwei Personen (37 und 18 Jahre alt) im Gebäude vermisst, die nach Ablöschen des Feuers nur noch tot geborgen werden konnten. Zwei weitere Bewohner des Hauses (64 und 65), die unverletzt geblieben sind, wurden durch Notfallseelsorger der Feuerwehr betreut.

Insgesamt waren 130 Feuerwehreinsatzkräfte mit 8 C-Rohren und 2 B-Rohren zur Brandbekämpfung eingesetzt. Der Rettungsdienst war mit vier Notärzten, acht RTW und vier KTW mit insgesamt 25 Sanitätern stark vertreten, da in den ersten Meldungen von zehn betroffenen Personen die Rede war. Somit wurde das System "Leitender Notarzt" aktiviert, dass bei einem sog. "Massenanfall von Verletzten" zum tragen kommt. Erstmals war bei diesem Einsatz auch der ELW 2 der Kreisfeuerwehr mit der Besatzung (Kraftfahrer, Funker und Sachgebietsleiter der TEL) alarmiert worden, der als zentraler Anlaufpunkt auf dem Hof des Feuerwehrgerätehauses in Flegessen stationiert wurde. In diesem Fahrzeug konnten dann die Arbeit von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst koordiniert werden.

 

aa.jpg ab.jpg
Aus der rechten Dachgaube... ...sprang der Familienvater



 

c.jpg y.jpg
 Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften... ...wurde das Feuer bekämpft


 

d.jpg e.jpg
Das 1. und 2. Obergeschoss... ...sind völlig ausgebrannt


 

h.jpg i.jpg