Schriftgrad:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Facebook
YouTube
Niedersachsen vernetzt
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

14.06.2004 - Feuer in einer Chemiefabrik

Das wichtigste in Kürze:

 

Einsatzbeginn Montag, 14. Juni 2004  -  09:49 Uhr
Einsatzort NRW - Lügde Pyrmonter Strasse
Einsatzkräfte 1/114 LK Hameln-Pyrmont; 1/146 LK Lippe, div. POL und San.kräfte
Einsatzstichwort Feuer in einer Chemiefabrik
Lagemeldung der ersten Kräfte Halle brennt in voller Ausdehnung, weitere Kräfte erforderlich
Lagemeldung des Einsatzleiters Grossfeuer: Vollalarm!
Verletzte Personen Keine
Sachschaden (laut Polizei) nicht ermittelt
Einsatzende ca. 16:00 Uhr
Sonstiges -

 

Am Montag morgen gegen 09:45 Uhr entstand beim Hantieren mit Leichtbenzin in einer Fabrik für Autozubehör eine Stichflamme. Der Alarm wird um 09:49 Uhr über BMA in der Leitstelle Hameln-Pyrmont ausgelöst. Die ersten Fahrzeuge der FF Lügde waren um 09:58 Uhr vor Ort. Aufgrund der Lage wurde nach Rücksprach mit StBM Lügde Meinolf Haase der Status auf "Großbrand Lügde" gesetzt, wodurch auch die Nachbarfeuerwehr Bad Pyrmont zur länderübergreifenden Löschhilfe alarmiert wurde. Trotz des massiven Aufgebotes von über 250 Feuerwehrleuten konnte die Fertigungs- und Lagerhalle in der Grösse von 80 x 120 Metern nicht gehalten werden. Die gelagerten Stoffe (Lacke, Polituren und Unterbodenschutz) in kleinen und mittleren Gebinden waren durch die Hitze schon so stark in Mitleidenschaft gezogen worden, dass ein Innenangriff durch permanent verpuffende Spraydosen nicht möglich war. Die Einsatzleitung entschied sich daher den Einsatzschwerpunkt auf die Sicherung und Evakuierung der Nachbargebäude zu setzen, was hervorragend gelang. Insgesamt waren 10 Tanklöschfahrzeuge (TLF 16/25 und TLF 24/50) sowie 4 DLK (Blomberg, Bad Pyrmont, Barntrup und Horn) im Einsatz. Zum Schutz der Bevölkerung wurden zunächst durch die Polizei Rundfunkdurchsagen veranlasst, die präventiv vor den möglichen Gefahren warnten. Zur Analyse des Brandrauches waren insgesamt 7 Messtrupps im Einsatz, darunter auch alle 4 Messwagen des LK Hameln-Pyrmont und der ABC-ErKw. Diese waren auf der Ottensteiner Hochebene, Richtung Kleinenberg und im Stadtgebiet von Bad Pyrmont tätig, haben aber nur Messergebnisse unterhalb der Toleranzgrenze erhalten. Von einer Gefahr für die Bevölkerung konnte also nicht ausgegangen werden.

 

14.06.2004 14.06.2004
Die Halle steht... ...im Vollbrand
14.06.2004 14.06.2004
Die Rauchsäule steigt... ...über 1000 Meter hoch.
14.06.2004 14.06.2004
Mit 4 Drehleitern und über ... ...250 Einsatzkräften wird gelöscht

 

Fotos: Wolfgang Mergel, StPW Bad Pyrmont