Schriftgrad:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Facebook
YouTube
Niedersachsen vernetzt
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

29.08.2004 - Wohnhausbrand in Lauenstein

Das wichtigste in Kürze:

 

Einsatzbeginn Sonntag, 29. August 2004  -  08:20 Uhr
Einsatzort Lauenstein, Dahlienstrasse
Einsatzkräfte FF Lauenstein, FF Salzhemmendorf, FF Wallensen, GW-AS mit 1/60
Einsatzstichwort Wohnungsbrand
Lagemeldung der ersten Kräfte Reihenendhaus brennt in voller Ausdehnung
Lagemeldung des Einsatzleiters -
Verletzte Personen 1 Toter, 2 schwer Verletzte, 2 leicht Verletzte
Sachschaden (laut Polizei) noch nicht ermittelt
Einsatzende 18:38 Uhr
Sonstiges -

 

Am Sonntagmorgen gegen 08:20 Uhr wurde die FF Lauenstein zu einem Wohnhausbrand in die Dahlienstrasse gerufen. Aufgrund des Brandobjektes liess Einsatzleiter Erwin Hennemann die FF Salzhemmendorf und das Tanklöschfahrzeug aus Wallensen alarmieren. Zu Beginn des Einsatzes konnten 4 Personen gerettet werden, eine davon sprang aus dem 1.OG, bevor eine Leiter in Stellung gebracht wurde. Das Reihenendhaus, das in Fertigbauweise erstellt ist, brannte sehr schnell bis ins Dachgeschoss. Das angrenzende Reihenmittelhaus war akut vom Übergreifen der Flammen bedroht, konnte aber geschützt werden. Das Feuer wurde mit 5 C- und 2 B-Rohren im Aussenangriff bekämpft, da ein Innenangriff nicht möglich war. Durch den massiven Aussenangriff wurde das Feuer soweit abgelöscht, dass ein Trupp in das Innere des Objektes vorgehen konnte und den Keller und das Erdgeschoss nach einer noch vermissten Person durchsuchte.

 

Wohnhausbrand

 

Das 1. OG konnte zu diesem Zeitpunkt nicht betreten werden, da durch die in Mitleidenschaft gezogene Deckenkonstruktion erhöhte Einsturzgefahr bestand. Zeitgleich führte die Polizei mittels eines Polizeihubschraubers und mehrerer Streifenwagen eine Personensuche im näheren Umkreis des Brandobjektes durch, da zu vermuten war, dass sich die vermisste Person unter Schockeinwirkung vom Brandobjekt entfernt hatte und orientierungslos umherlief.

Ein Bauingenieur der Herstellerfirma gab dann unter Vorbehalt die Deckenkonstruktion frei, sodass sich ein Trupp über Steckleiter mit einer weiteren Steckleiter als Tragfähigkeitshilfe in das erste Obergeschoss vorwagte. Dort fanden sie die verbrannte Leiche des 22jährigen Vermissten.

Da immer wieder Brandnester aufflackerten, aber ein weiteres Betreten des 1. OG nicht mehr sinnvoll erschien, wurde der Giebel und der Dachstuhl des Hauses eingerissen, um das Feuer ganz zu löschen.

Besonders erwähnenswert war die unglaublich tolle Unterstützung der Bewohner von Lauenstein, die die Einsatzkräfte mit Kaffee, Mineralwasser und Wurstbrötchen versorgten. Für die meisten Einsatzkräfte war der Alarm sicherlich VOR dem Sonntagsfrühstück gekommen und viele Kräfte blieben bis zum späten Nachmittag an der Einsatzstelle, so dass die Versorgung sehr willkommen war. Vielen Dank dafür!!

 

Wohnhausbrand Wohnhausbrand
Die Dachhaut ist... ...geöffnet, um ein Durchbrennen...
Wohnhausbrand Wohnhausbrand
...ins Nachbarhaus zu verhindern Der Hochdrucklüfter gib Durchblick...
Wohnhausbrand Wohnhausbrand
...und freie Sicht für die Trupps... ...trotzdem flackern immer wieder...
Wohnhausbrand Wohnhausbrand
..kleine Brandnester auf... ..die direkt abgelöscht werden