Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

12.06.2003 - Menschenrettung nach VU

Das wichtigste in Kürze:

 

 Einsatzbeginn Donnerstag, 12. Juni 2003  -  05:22 Uhr
 Einsatzort L 431 zwischen Hämelschenburg und Emmern
 Einsatzkräfte FF Kirchohsen mit RW, TLF 16/25 und ELW 1
 Einsatzstichwort VU klemmt
 Lagemeldung der ersten Kräfte  
 Lagemeldung des Einsatzleiters  
 Verletzte Personen 1 Toter 
 Sachschaden (laut Polizei) nicht ermittelt
 Einsatzende 07:00 Uhr
 Sonstiges  

 

Bad Pyrmonter Autofahrer stirbt nach Unfall auf der L 431

Überholversuch endet für 21 jährigen tödlich / Weiterer PKW- Fahrer als Zeuge gesucht.

 

Für einen 21-jährigen Bad Pyrmonter Autofahrer endete der Überholversuch auf der L 431 zwischen Hämelschenburg und Emmern in den Morgenstunden des 12. Juni tödlich. Nach Ermittlungen der Polizei fuhr hinter einem LKW ein PKW, der diesen aufgrund des Gegenverkehrs noch nicht überholen konnte. Als sich der Bad Pyrmonter gegen 5.20 Uhr mit seinem BMW dem PKW und dem Lastzug näherte und sofort zum Überholen ansetzte als der Gegenverkehr passiert hatte, scherte der hinter dem LKW fahrende PKW ebenfalls aus. Der 21-jährige wich auf den Grünstreifen aus, verlor die Kontrolle über den BMW und schleuderte noch vor dem Lastzug mit der Fahrerseite an einen Straßenbaum auf der Fahrtrichtung Emmern.

 

Um 5.22 Uhr wurde die Stützpunktwehr Kirchohsen alarmiert, und rückte mit RW, TLF 16/25 und ELW aus. Durch die Wucht beim Aufprall verzog sich der BMW, so daß der Fahrer mit hydraulischem Rettungsgerät befreit werden mußte. Der schwerverletzte Fahrer konnte um 6.12 Uhr an den Rettungsdienst übergeben werden, der ihn in eine Bad Pyrmonter Klinik brachte. Trotz aller Bemühungen erlag der 21-jährige in der Klinik seinen schweren Verletzungen.

Gemeindebrandmeister Klaus Bonhagen verwies vor dem Hintergrund dieses Unfalls mit Todesfolge auf die mittlerweile sehr stabilen Fahrgastzellen moderner PKWs. Falls sich bei einem Unfall der Radkasten in den Fußraum schiebt, wie in dem aktuellen Fall geschehen, dauert es auch mit den besten Werkzeugen eine gewisse Zeit, bis der Verletzte behutsam aus den Blechmassen befreit werden kann. Die sicherheitsrelevanten Bauteile in einem PKW sind eher für einen Zusammenstoss mit einem anderen PKW konstruiert, und werden bei einer Kollision mit einem massiven punktuellen Einschlag (Baum) für die Rettungskräfte eher hinderlich.

 

pyrmo1.jpg pyrmo2.jpg
Notarzt und Rettungskräfte... ...stabilisieren die Vitalfunktionen...
   
pyrmo3.jpg pyrmo4.jpg
...während die Feuerwehr... ...einen Zugang zum Verletzten schafft.
   
pyrmo5.jpg pyrmo6.jpg
Hierfür muss der fast neue BMW... ...extrem zerlegt werden.


Text und Fotos: Uwe Bosselmann, GemPW Emmerthal