Schriftgrad:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Facebook
YouTube
Niedersachsen vernetzt
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Großbrand in Friedrichshagen (28.04.2017)

Einsatzbeginn:

Freitag, 28. April 2017 – 15:57 Uhr

Einsatzort:

Friedrichshagen – Bürgermeister Söhlke Strasse

Einsatzstichwort:

Brennt Garage

Alarmstufe:

Feu Garage

Eingesetzte Kräfte:

 

FF Friedrichshagen, FF Heßlingen, FF Hemeringen, FF Fuhlen, FF Welsede, FF Großenwieden, FF Rohden, FF Segelhorst, FF Fischbeck, FF Barksen, FF Hessisch Oldendorf, Team ASÜ, Team ELW

Einsatzende:

Freitag, 28. April 2017 – 19:00 Uhr

 

Tobias Ebbighausen, StPW Hessisch Oldendorf - Am Freitagnachmittag den 28. April 2017 kam es gegen 15:57 Uhr zu einem Schuppenbrand in Hessisch Oldendorfer Ortsteil Friedrichshagen. Gemeldet wurde ein Garagenbrand. Die Garage sollte sich unmittelbar am Wohnhaus befinden. Als die ersten Kräfte noch auf der Anfahrt waren, wurde aufgrund der großen Rauchentwicklung die weither Sichtbar war auf den 1. Nachalarm erhöht. Somit fuhren die Ortswehren Friedrichshagen, Heßlingen, Hemeringen, Fuhlen das Team ELW sowie das Team Atemschutzüberwachung die Einsatzstelle an. Die Rauchsäule wies den Feuerwehrleuten den Weg. Die erste Lage sah aus, das ein Schuppen der direkt an dem Wohnhaus und Garagen angebaut war in Flammen stand.

Mit fünf C-Rohren wurde ein Löschangriff vorgenommen. Im Schuppen lagerten große Mengen Brennholz. Da davon auszugehen war das, das Feuer auf das Wohnhaus übergreift wurden Atemschutzgeräteträger gebraucht um in den Innenangriff zu gehen. Daraufhin wurde noch die Atemschutzuschleife Hessisch Oldendorf gezogen. Aus Barksen, Welsede, Segelhorst, Rohden und Großenwieden fuhren umgehend alle verfügbaren Atemschutzgeräteträger die Einsatzstelle an. Auch das Wasser war knapp so dass auch die Tanklöschfahrzeuge aus Fischbeck und Hessisch Oldendorf alarmiert wurden.

Durch den massiven Löschangriff konnte ein Übergreifen auf das Wohnhaus verhindert werden. Da sich zwischen der Decke des Schuppens und dem Dach ein Hohlraum befand,

gestaltete es sich schwierig an die Glutnester dran zukommen. Somit musste mit einem Trennschleifer das Wellblechdach des Schuppens aufgeschnitten werden. Gegen 18:15 Uhr konnte Feuer aus gemeldet werden. Gegen 19:00 Uhr verließen die letzten Kräfte die Einsatzstelle. Insgesamt waren 93 Kräfte im Einsatz. Auch das THW war mit einem Fachberater vor Ort.


Mehr über: Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont - Einsätze

[alle Fotogalerie anzeigen]