Schriftgrad:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Facebook
YouTube
Niedersachsen vernetzt
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

18.11.2001 - Brand im Möbellager Hess. Oldendorf

Das wichtigste in Kürze:

 

 Einsatzbeginn Sonntag 18. November 2001 - 02:36 Uhr
Einsatzort Hessisch Oldendorf - Fabrikstraße
Einsatzkräfte FF Hess. Oldendorf, Krückeberg, Großenwieden, Barksen, Fuhlen, Segelhorst, Meßwagen Rumbeck, Drehleiter FF Hameln, GW-Atemschutz, ca. 90 Kräfte Feuerwehr
Einsatzstichwort Brennen Möbel und PKW in einer Lagerhalle
Lagemeldung der ersten Kräfte Starke Verqualmung - Kein Feuerschein sichtbar
Lagemeldung des Einsatzleiters Dringend Atemschutzträger erforderlich - Keine Erkenntnisse
Verletzte Personen keine
Sachschaden (laut Polizei) 500.000,-- DEM
Einsatzende Sonntag 18. November 06:00 Uhr
Sonstiges -

 

In einer Lagerhalle in der Hessisch Oldendorfer Fabrikstraße waren Möbel und einige PKW in Brand geraten. Es war jedoch zunächst kein Feuerschein sichtbar. Schwarzer Qualm drang aus den Öffnungen des Gebäudes. Zunächst wurden Fenster im oberen Wandbereich mit Hilfe von Steckleitern und der Drehleiter der FF Hameln geöffnet, und zwei Hochleistungslüfter an den Türen eingesetzt. Zu Beginn bot sich den Einsatzkräften folgendes Bild:

 

a

 

Auf der Rückseite der Lagerhalle befand sich ein Rolltor, das zusätzlich geöffnet wurde, um den Brandrauch abziehen zu lassen. Durch die bessere Sicht konnte der Brandherd dann relativ schnell lokalisiert werden. Die Angriffstrupps drangen unter Atemschutzgeräten von vorn und von der Rückseite in das Gebäude ein und nahmen das Feuer von beiden Seiten in die Zange. Gegen 05:00 Uhr morgens konnte "Feuer aus" gemeldet werden. Während des Einsatzes war der Meßwagen der Kreisfeuerwehr, der in Rumbeck stationiert ist, zur Überwachung der Umgebungsluft eingesetzt. Die Messungen ergaben einen Wert von 2 ppm Salzsäure, was jedoch deutlich unterhalb der Gefährdungsschwelle liegt, wie der Bereitschaftsführer KatS, Frank Müller, erklärte.

 

b

Die Drehleiter der FF Hameln...

c

...wird in Stellung gebracht.

 

d

Öffnen des Rolltores mit einem Fahrzeug

e

Der Rauch dringt weiter aus allen Öffnungen

 

f

Vornahme der Steckleiter...

g

..und Öffnen der Oberlichter zur Belüftung

 

h

Ein Trupp geht unter PA in das Gebäude vor.

i

Der Hochleistungslüfter im EInsatz.

 

k

Die Besatzung des Gerätewagen Atemschutz

l

Ausgebrannte PKW-Wracks

 

m

Trennwand zwischen den Gebäudeteilen

n

Im inneren der Halle