Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

FTZ und FEL

Die Landkreise waren nach dem alten Feuerschutzgesetz bereits verpflichtet, Kreisschlauchpflegereien und Kreisschirrmeistereien zu unterhalten. Anknüpfend an diese Regelung sind die Landkreise nach dem neuen Brandschutzgesetz nunmehr zur Errichtung und Unterhaltung einer Feuerwehrtechnischen Zentrale verpflichtet. Diese muß so ausgestattet sein, daß in ihr folgende Aufgaben erfüllt werden können:

 

Feuerwehrtechnische Zentrale

(Mo - Fr: 07:30 - 18:00 Uhr, Samstag: 08:00 - 12:00 Uhr)

 

Unterbringung, Pflege und Prüfung von Fahrzeugen, Geräten und Schläuchen;
Durchführung von Ausbildungslehrgängen.

Der Landkreis Hameln-Pyrmont hat bereits ab 1953 damit begonnen, für die Feuerwehren eine Kreisschlauchpflegerei und Kreisschirrmeisterei in der Gemeinde Emmerthal, Ortsteil Kirchohsen, zu errichten. Diese - seinerzeit richtungsweisende - Einrichtungen wurden in den zurückliegenden Jahren durch Um- und Erweiterungsbauten zur Feuerwehrtechnischen Zentrale ausgebaut und bietet heute allen Feuerwehren die überörtlichen Einrichtungen, Fahrzeuge und Geräte, die zur Bewältigung der vielfältigen Feuerwehraufgaben erforderlich sind. Die Feuerwehrtechnische Zentrale in Kirchohsen hat z. Z. folgende Fachbereiche, die allen Feuerwehren unseres Landkreises zur Verfügung stehen und genutzt werden:

- Pumpenwerkstatt mit Pumpenprüfraum und rechnergestütztem Pumpenprüfstand 
- Schlauchpflegezentrum mit Schlauchlager
- Atemschutzwerkstatt mit rechnergestütztem Prüfgerät, Flaschenfülleinrichtung und Chemikalienschutzanzug (CSA)-Pflege- und -Prüfeinrichtung
- Funkwerkstatt, Prüfung und Kodierung der Funkmeldeempfänger (FME)
- Ausbildungszentrum mit Atemschutzübungsstrecke
- Großküche für Versorgungsgruppe

- Räume des Kreisfeuerwehrverbandes mit Feuerwehr-Museum.

Die Feuerwehrtechnische Zentrale des Landkreises Hameln-Pyrmont in Emmerthal / Kirchohsen prüft, wartet und repariert Material, Atemschutzgeräte, Tragkraftspritzen, Pumpen, Funkgeräte, Fernmeldeempfänger u.a. Geräte. Zur Wahrnehmung dieser Aufgaben werden neben dem Kreisschirrmeister drei Bedienstete – die ebenfalls Mitglieder einer Freiwilligen Feuerwehr sind - beschäftigt.

Für die Feuerwehren der Stadt Hameln werden diese Aufgaben von der Hauptberuflichen Wachbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr durchgeführt.

Für Einsätze zur Unterstützung unserer Feuerwehren und für die Kreisfeuerwehrbereitschaften sind vom Landkreis nachstehende Fahrzeuge beschafft worden und in der in der FTZ stationiert:

- 1 Einsatzleitwagen ELW II für die Technische Einsatzleitung
- 1 Einsatzleitwagen ELW I für die Führungsgruppen der Feuerwehrbereitschaften
- 2 Kommandowagen KdoW für die Bereitschaftsführer der Kreisfeuerwehrbereitschaften
- 1 Mannschaftstransportwagen MTW
- 1 Rüstwagen RW 2
- 1 Gerätewagen Atemschutz-Strahlenschutz GW-AS
- 1 Gerätewagen Gefahrgut GW-G
- 1 Tankwagen TW 7/2 mit 7000L Stahl- und 2000L Edelstahltank
- 1 Mehrzweckwagen MZW-SK mit 2000m B-Schlauch und Ladekran
- 1 Küchenwagen mit Feldkochherd
- 1 Lastkraftwagen mit Ladebordwand und 480L Edelstahl-Combi-Container sowie für Nachschubmaterial aller Art
- 1 Mehrzweckwagen MZW-SL mit Doppelkabine für Sonderlöschmittelcontainer und Überfässer
- 2 Krafträder für Meldefahrer der Kreisfeuerwehrbereitschaften
- 2 Motorboote mit Außenbordmotor
- 1 Lichtmastanhänger

Diese Fahrzeuge werden im Einsatz durch die Besatzungen der Kreisfeuerwehrbereitschaften und durch Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren Kirchohsen, Emmern, Hagenohsen und Ohr besetzt.

Stand: März 2009

 

Feuerwehr-Einsatz-Leitstelle

Niedersachsen geht neue Wege und die Landkreise Hameln-Pyrmont
und Holzminden gehen als erste mit.


Mit der Errichtung der Kooperativen Regionalleitstelle Weserbergland wurden im ersten Schritt vier Leitstellen zu einer großen Einheit zusammengefasst - mit dabei: die Landkreise Hameln-Pyrmont und Holzminden, die Stadt Hameln und die für die Landkreise Hameln-Pyrmont und Holzminden zuständige Polizeiinspektion.

In der 1000 Quadratmeter großen Leitstelle, die sich im Staffelgeschoss der Hamelner Feuerwache an der Ruthenstraße befindet, laufen alle Notrufe aus zwei Landkreisen ein. Ob nun über 110 die Polizei oder über 112 die Feuerwehr oder der Rettungsdienst erreicht werden soll - alle Fäden laufen hier zusammen.

Der Bürger aus Holzminden merkt nicht, dass er mit seinem Notruf auf einmal in Hameln gelandet ist. Die Feuerwehr- und Rettungsdienst-Einsätze werden bereits seit dem 1. April 2008 von Hameln aus gesteuert.

Anfang August 2008 ist auch die Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden an der Ruthenstraße auf Sendung gegangen.
Alle unter einem Dach - und einer für alle. Denn ein großer Einsatzleitrechner steht nun in Hameln. Über ihn läuft alles rein.

Die Kooperative Regionalleitstelle Weserbergland - nicht nur ein Vorbild in Sachen Kooperation, sondern auch im Bereich der Technik!

Hier gehts zur Seite der "KRL Weserbergland" ...