Schriftgrad:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Facebook
YouTube
Niedersachsen vernetzt
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Personensuche in Barksen (02.02.2013)

1. Einsatz

Einsatzbeginn:

Samstag, 2. Februar 2013- 02:26

Einsatzort:

Barksen

Einsatzstichwort:

Personensuche Treffpunkt Parkplatz Försterlaube

Alarmstufe:

THilfe2Alarm

Eingesetzte Kräfte:

 

Gesamtstärke:1/76

Feuerwehren: Barksen, Zersen, Hessisch Oldendorf, Segelhorst, Rohden, Wickbolsen, Großenwieden, Langenfeld, 

GW/AS Kirchohsen, Team ELW

DRK: Bereitschaft Hessisch Oldendorf, Leitender Notarzt, RTW

Polizei

Einsatzende:

06:00 Uhr

 

2. Einsatz

Einsatzbeginn:

Samstag, 2. Februar 2013- 09:26

Einsatzort:

Zersen

Einsatzstichwort:

Treffpunkt Baxmannbaude Personensuche

Alarmstufe:

THilfe2Alarm

Eingesetzte Kräfte:

 

Gesamtstärke:1/76

Feuerwehren: Zersen, Barksen, Hessisch Oldendorf, Segelhorst, Rohden, Bensen,

Team ELW

Notarzt, RTW

Polizei

Einsatzende:

13:05 Uhr

 

In der Nacht zu Samstag wurde Großalarm im Stadtgebiet Hessisch Oldendorf ausgelöst.

Die Polizei hatte um 02:26 Uhr um Amtshilfe bei einer Personensuche gebeten. Es wurde bereits seit mehreren Stunden eine Person vermisst. Nach einer Handyortung konnte im Waldstück Barksen / Zersen im Bereich Försterlaube ein Treffer erzielt werden. Da das Waldstück sehr groß ist, wurde ein Großaufgebot an Feuerwehren alarmiert und zusätzlich der Gerätewagen Atem- / Strahlenschutz (GW/AS) aus Kirchohsen mit einer Wärmebildkamera. Die DRK Bereitschaft Hessisch Oldendorf versorgte während des Einsatzes die Einsatzkräfte mit heißen Kaffee, Tee und Brötchen.

 

Bei eisigen Temperaturen wurde ein großes Gebiet abgesucht. Doch die Person konnte in der Dunkelheit nicht ausfindig gemacht werden. Nach langer kräftezehrender Suche wurde um 06:00 Uhr die Suche unterbrochen.

 

Um 09:26 Uhr – mit Tageslicht - wurden die Einsatzkräfte dann erneut alarmiert.

Nochmals wurde das gleiche Gebiet durchkämmt. Zusätzlich wurde noch der Hohenstein und der Fuß vom Hohenstein überprüft. Um 11:00 Uhr wurde die Frau am Fuße des Hohenstein durch Polizeibeamte und Feuerwehrkräfte gefunden. Sie war ca. 40-50 Meter in die Tiefe gestürzt. Der Feuerwehr wurde dann die traurige Aufgabe der Bergung übertragen. Die Bergung gestaltete sich schwierig da es sehr steil am Fuße des Hohenstein ist. Nachdem die die Leiche der jungen Frau geborgen war, musste sie noch mehrere hundert Meter über unwegsame Waldpfade getragen werden.

 

Gegen 13:00 Uhr konnten dann alle Kräfte wieder einrücken.

 

Tobias Ebbighausen STPW Hessisch Oldendorf


Mehr über: Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont - Berichte

[alle Fotogalerie anzeigen]